Auf der Suche….

Januar und Februar sind bei uns erfahrungsgemäß sehr ruhige Monate. Weihnachten ist gerade vorbei. Es kommen viele Anfragen für Hochzeiten im neuen Jahr. Aber im Studio ist es relativ ruhig. Für uns ist das auch eine entspannte Zeit. Steuererklärung vorbereiten und Gelegenheit, nach neuen Ideen zu suchen.

Eine Sache, die wir den Brautpaaren nicht aufdrängen aber doch nahe legen, ist das Hochzeitsalbum. Wir haben mit einem Anbieter recht gute Erfahrungen gemacht und über diesen bisher die Hochzeitsalben abgewickelt.

Das Format 42 x 28 cm ist schon sehr repräsentativ. Dazu in einer schönen Schatulle – das wirkt schon edel.

Ich finde es immer wieder interessant zu erleben, wie sich Brautpaare erst nach dem Shooting doch für ein Hochzeitsalbum entscheiden. Klar, man bekommt von uns die Bilder in hoher Auflösung auf einen exklusiven USB-Stick und eine Auswahl der Bilder als FineArt Print. Diese Bilder wird man sicher mitnehmen. Zu den Eltern, zu den Verwandten, Freunden und Bekannten, um sie zu zeigen. Aber so ein Hochzeitsalbum, das den kompletten Tag dokumentiert, ist doch noch einmal etwas ganz anderes.

hochzeitsalbum

Einen USB-Stick nimmt man sicher nicht mit. Abgesehen davon, dass es dann vielleicht zu viele Bilder sind oder einfach Bilder, die man doch gerne privat halten möchte, ist es einfach nichts zum Anfassen. Ein Buch nimmt man in die Hand – man blättert vor und man blättert zurück. Gerne erinnern wir uns doch an die Fotoalben von Mama und Papa und blätterten darin.

Für uns ist es enorm wichtig, dass wir mit dem Hochzeitsalbum etwas wertiges schaffen. Etwas, das auch über Jahrzehnte hält – sowohl in Farbe als auch in Form. Früher hatte man Abzüge von einzelnen Bildern, die man dann in hochwertige Alben klebte. Heute wird direkt auf Fotopapier gedruckt. Die Dienstleister binden die Seiten zu einem Buch. Doch Dienstleister ist nicht ganz Dienstleister.

Schlechte Qualität zeigt sich in auseinanderfallenden Seiten und verblassenden Farben. Für ein Hochzeitsalbum geht das garnicht. Schließlich möchte man noch den Kindern einmal die Bilder der eigenen Hochzeit zeigen. Da ist Oma noch auf dem Bild oder der Onkel, den es nicht mehr gibt.

Jetzt, über den Winter, suchen wir nach neuen Alternativen. Wir haben eine Vorstellung davon, was wir als „wertig“ und edel empfinden. Etwas, das man gerne in die Hand nimmt. Leinen, FineArt, Goldprägung – das sind solche Feinheiten, die ein wertiges, schönes Album ausmachen.

Dazu testen wir verschiedene Dienstleister, die wir dann für euch auswählen. Unser Tipp: Auch wenn ihr euch nicht sofort für ein Hochzeitsalbum entscheidet – wir archivieren eure Bilder drei Jahre. Auch innerhalb dieses Zeitraums stellen wir gerne für euch ein Hochzeitsalbum zusammen. Vertraut unserem Gefühl – bisher blätterte jedes Brautpaar mit leuchtenden Augen durch die Alben, die wir überreichten….

Wie steht ihr dazu? Welche Erwartungen habt ihr an ein Hochzeitsalbum?